Ihre eigenen 4 Wände

Ihre eigenen 4 Wände

Wohneigentum ist die einzige Altersvorsorge, von der Sie sofort profitieren. Eine eigene Wohnung bedeutet mehr Lebensqualität und Sicherheit für Sie und Ihre Familie. Sie sind vom Vermieter unabhängig und können als Eigentümer Ihre Wohnung ganz nach Ihren Bedürfnissen gestalten. Kündigung und Mieterhöhungen sind kein Thema mehr. Und im Alter keine Miete zahlen, das bringt mehr finanziellen Spielraum. Und wenn Sie noch weiter denken: Für vererbte oder verschenkte Immobilien erhebt das Finanzamt in der Regel weniger Steuern als für Bargeld.

Kaufen oder mieten?

Um jährlich rund 2 % steigen in Deutschland die Mieten. Bei einer Monatsmiete von 400 Euro kommen so nach 20 Jahren rund 117.000 Euro zusammen. Gut für Eigentümer, die ihre Wohnung vermietet haben. Und für Selbstnutzer gilt: Im eigenen Heim wohnen Sie langfristig günstiger als zur Miete.

Beste Vorsorge mit Immobilien

Wer in die eigenen vier Wände investiert, macht sich unabhängig von Konjunkturschwankungen und den Risiken anderer Anlageformen. Besonders große Sicherheit bietet der Erwerb von Bestandsimmobilien. Da weiß man, was man für sein Geld bekommt. Außerdem: Sollten Sie Ihre Wohnung nach mehr als zehn Jahren doch wieder veräußern wollen, müssen Sie Ihren Veräußerungsgewinn nicht versteuern. Das ist seit 2005 ein weiterer Vorteil gegenüber Lebensversicherungen und anderen Anlageformen.

Sachwert statt Inflation - Ersparnisse schützen

Ein Euro ist und bleibt ein Euro? Das schon. Aber Geld verliert ständig an Wert, die Preise steigen kontinuierlich. In zwanzig Jahren ist ein Euro womöglich nur noch 40 Cent wert. Das lässt auch Ihre Ersparnisse schrumpfen. Eigentümern von Immobilien kann diese Entwicklung wenig anhaben. Denn sie investieren in Sachwerte und diese sind vor Inflation geschützt.

Bei Jobverlust können die eigenen vier Wände das Ersparte retten. Wer länger als ein Jahr erwerbslos ist, bekommt erst dann staatliche Hilfe, wenn das eigene Vermögen aufgebraucht ist. So lauten die Hartz-IV-Regelungen. Nur selbst genutztes Wohneigentum ist davon ausgenommen - im Gegensatz zu Lebensversicherungen, Sparguthaben, Fondsanlagen und Bausparvermögen!

Investition in die eigene Tasche

Wollen Sie ein Leben lang Miete zahlen für etwas, das Ihnen nie gehören wird? Besser ist es doch, stattdessen die eigene Immobilie zu finanzieren. So investieren Sie nicht nur in die eigene Tasche, sondern bauen auch langfristig ein Vermögen auf.

Später mehr Vermögen

Mieter zahlen ihr Leben lang Miete. Eigentümer dagegen werden einmal mietfrei wohnen. Denn im Laufe der Zeit haben sie ihre Wohnung abbezahlt und gleichzeitig ein Vermögen gebildet. Besonders im Alter ist der Unterschied spürbar: In der Regel schlagen die Mietkosten heute mit 30 bis 35 % des verfügbaren Einkommens zu Buche. Ihr Anteil wird durch die Mietpreisentwicklung zukünftig sogar noch steigen, so dass von Jahr zu Jahr immer weniger Geld übrig bleibt. Wer aber in seiner eigenen Wohnung lebt, dem steht monatlich mehr Geld zur Verfügung. Sie sehen: Wohneigentum zahlt sich langfristig aus.



Content Management by Inter Red


Immobiliensuche direkt

  • Objektart